zur Startseite springen

Ingenieurkammer Sachsen

Die Ingenieurkammer Sachsen ist die einzige gesetzlich legitimierte Interessenvertretung sächsischer Ingenieure aller Fachrichtungen. Sie arbeitet als Körperschaft des öffentlichen Rechts selbstverwaltet und ausschließlich beitragsfinanziert.

Die Ingenieurkammer ist dabei Partner für Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Politik, Plattform für das Engagement ihrer Mitglieder sowie Dienstleister für ihre Mitglieder. Zugleich unterstützt die Ingenieurkammer Sachsen Ihre Mitglieder bei der Rechtsberatung, in Fragen der Berufspolitik und des Marketings für Ingenieure, bei der Ingenieurversorgung durch ein attraktives Versorgungswerk sowie bei der Fortbildung durch qualifizierte Angebote der Freien Akademie der Ingenieure.

Die Rechtsaufsicht für die Ingenieurkammer Sachsen übt das Sächsische Staatsministerium des Innern aus.

Aufgaben der Ingenieurkammer Sachsen

Schwerpunkt der Arbeit ist die Existenzsicherung unserer Mitglieder – angefangen von dem notwendigen Investitionsrahmen für Erhaltung und Ausbau der Infrastruktur in Sachsen über effiziente Vergabeverfahren bis hin zu einer der Qualifikation und Verantwortung entsprechenden leistungsgerechten Honorierung.

Auch ein Berufsrecht wie es andere freie Berufe längst haben – hohe Qualifikation, z.B. einen Master- oder Dipl.-Ing. Grad als Voraussetzung für das Führen der Berufsbezeichnung – sowie ein Berufsausübungsrecht gebunden an die entsprechende Qualifikation stehen auf der Tagesordnung. Die Ingenieurkammer Sachsen erfüllt darüber hinaus als Körperschaft des öffentlichen Rechts einen öffentlich-rechtlichen Auftrag, der im Gesetz über die Errichtung einer Ingenieurkammer und zum Schutz der Berufsbezeichnung "Beratender Ingenieur" im Freistaat Sachsen (Sächsisches Ingenieurkammergesetz – SächsIngKG) geregelt ist. Dazu gehören u. a.: die Prüfung, Anerkennung und Qualifizierung für Beratende Ingenieure, Bauvorlageberechtigte Ingenieure, Qualifizierte Brandschutzplaner, Qualifizierte Tragwerksplaner, Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige sowie Prüfsachverständige.

Des Weiteren ist die Ingenieurkammer Sachsen zuständig für die Anerkennung ausländischer Ingenieurabschlüsse und überwacht die Einhaltung und Erfüllung der Berufspflichten.

Mitglieder und Gremien

Zu den mehr als 3.000 Mitgliedern zählen Ingenieure aller Fachrichtungen, die als Freiberufler, Selbständige, Angestellte oder Beamte tätig sind. Die Mehrzahl der Selbständigen ist als Beratender Ingenieur tätig. Diese gesetzlich geschützte Berufsbezeichnung ist ein Qualitätssiegel für freiberufliche Ingenieure und garantiert Eigenverantwortlichkeit und Unabhängigkeit.

Die Ingenieurkammer Sachsen vertritt ca. 10.000 Mitarbeiter in den Ingenieurbüros der selbständigen Mitglieder. Diese Ingenieurbüros erwirtschaften insgesamt ca. 450 Mio. EUR Umsatz im Jahr. Sie erbringen Leistungen in den Bereichen Beratung, Planung und Überwachung für ca. 5,6 Mrd. EUR Bauvolumen im Jahr für öffentliche und private Auftraggeber.

Die Interessen der Mitglieder werden gewahrt durch die Vertreterversammlung, den Vorstand (mit dem Kammerpräsidenten an der Spitze) sowie zahlreiche Fachausschüsse, in denen Kammermitglieder ehrenamtlich mitarbeiten.

Die Vertreterversammlung ist das höchste Gremium der Ingenieurkammer Sachsen. Sie wird aller vier Jahre direkt von den Mitgliedern gewählt und besteht derzeit aus 27 Vertretern. Aus der Vertreterversammlung geht zudem der Vorstand inkl. dem Präsidium der Ingenieurkammer hervor. Die ehrenamtliche Mitarbeit in den Fachausschüssen steht allen Mitgliedern offen.

Leitbild der Ingenieurkammer Sachsen

Die Ingenieurkammer Sachsen ist die Selbstverwaltung und das Dach der Ingenieure im Freistaat Sachsen. Mit den Ingenieuren beansprucht sie die Meinungsführerschaft in technischen Fragen und eine strategische Vorreiterrolle in der sächsischen Gesellschaft.

Sie ist Garant für Qualität und Sicherheit im Verbund mit Verbraucher- und Umweltschutz. Sie steht für die Gestaltung des Ingenieurberufes sowie für die Existenzsicherung und den fairen Wettbewerb ihrer Mitglieder.

Quelle: https://ing-sn.de/

nach oben springen